Nachhaltigkeit für 22 Millionen bestehende Häuser in der Nordseeregion

Um die Energie- und Klimaziele der EU zu erreichen, ist eine energetische Sanierung der Haushalte in der Nordseeregion (NSR) erforderlich. Bis zum Jahr 2050 müssen 22 Millionen Häuser energetisch saniert werden. Der Bausektor in Europa bringt nicht die notwendigen Produktionsanlagen hervor. Mit den derzeitigen Techniken ist der Prozess der energetischen Gebäudesanierung zu teuer. Aus diesem Grund unterstützt das europäische Programm Interreg NSR das Projekt INDU-ZERO, mit dem Nachhaltiges Wohnen auf innovative Weise industrialisiert werden soll.

Forschung kooperativ international Rundblick

Innovative Fabrik
Partner aus sechs Ländern kooperieren bei dem Projekt: Niederlande, Belgien, Deutschland, Großbritannien, Schweden und Norwegen. Das Projekt, das sich über drei Jahre erstreckt, wird einen Entwurf für eine innovative Fabrik erstellen. Diese Fabriken können am Ende des Projekts, im Sommer 2021, in verschiedenen europäischen Ländern errichtet werden. Die Produktion der Renovierungspakete, die für bestehende Häuser erforderlich sind, wird einen enormen Schub erhalten und die Kosten pro Haus werden erheblich sinken. Das Projekt wird also wesentlich zu den nationalen Klimazielen beitragen.

Renovierungspakete
Es gibt bereits mehrere Initiativen, die sich mit der nachhaltigen Sanierung von Häusern beschäftigen. Diese sogenannten Net Zero-Aktivitäten werden mit vorhandenen Produktionsmitteln durchgeführt. Das Projekt INDU-ZERO hat den Vorteil, dass es bei Null anfangen kann. Ziel ist es, ein Standard-Sanierungspaket zu realisieren, das mit minimalen Modifikationen pro Land angewendet werden kann. In einem Sanierungspaket, das als Jacke über dem Haus platziert wird, sind clevere Lösungen zur Energiegewinnung und Steigerung des Wohnkomforts integriert. Zum Beispiel Sonnenkollektoren, Wärmepumpen und Lüftung.

Zusammensetzung der PartnerDas Einzigartige an dem Projekt ist, dass es Parteien aus verschiedenen Ländern und Fachgebieten zusammenbringt, die die Entwicklungen aus verschiedenen Perspektiven betrachten können. Partner, die sich dem Projekt angeschlossen haben, stammen aus dem Bildungssektor, dem Bausektor, Wohnungsunternehmen, Industrie und Behörden, wodurch es möglich ist, die technischen Inhalte von Beginn an mit den Produktionsanlagen zu verknüpfen.

Hintergrund
Die Partner des Projekts sind:Provincie Overijssel, Domijn, Saxion Colleges, Buro De Haan, RC Panels, Recreate, Ghent University, Kamp C, Jade Hochschule, University of Strathclyde, Zero is More, Bodø Kommune, Nordlandforskning, Johanneberg Science Park, Building Future Institute. Darüber hinaus hat das Projekt 4 Mitglieder im Beirat: Saint Gobain, De Groot Vroomshoop, the BASF and Cork City Council.