Prof. Dr. Doreen Appelt an die Jade Hochschule berufen

Prof. Dr. Doreen Appelt wurde auf eine Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Human Resource Management an die Jade Hochschule berufen. Sie lehrt und forscht künftig am Fachbereich Wirtschaft am Campus Wilhelmshaven. Die Jade Welt (JW) fragt nach…

Menschen Neuberufung kompetent Interview

JW: Frau Appelt, was hat Sie zum Wechsel an die Jade Hochschule bewogen?

Appelt: Mich faszinierte schon immer die Arbeit als Lehrende, ob während meiner Studienzeit oder parallel zu meiner Tätigkeit als Unternehmensberaterin. Zudem begeistert mich die Erforschung spannender Fragestellungen und der Transfer von Erkenntnissen in Praxis und Gesellschaft. Daher habe ich mich nach neun Jahren bei einer führenden Strategieberatung entschieden, meine Erfahrungen an Studierende weiterzugeben und zudem vertieft an meinen Schwerpunktthemen zu forschen. Nachdem ich bereits in den vergangenen zweieinhalb Jahren an der Hochschule für Technik in Stuttgart als Professorin tätig war, freue ich mich nun zurück zu meinen Wurzeln zu kommen. Meine Familie lebt in Oldenburg, ich bin im Norden aufgewachsen und ich mag es sehr, am Wasser zu sein. Daneben finde ich es hochspannend, dass die Jade Hochschule, übrigens als einzige Hochschule in Niedersachsen, vom BMBF als Innovative Hochschule gefördert wird. In Kooperation mit der Uni Oldenburg und dem OFFIS gibt uns das einen großen Gestaltungspielraum, um innovative Transferkonzepte für die Region und darüber hinaus zu gestalten.

„Begeisterung ist Dünger für das Gehirn. (Gerald Hüther) - Diesen Dünger möchte ich als Lehrende und Kooperationspartnerin in Netzwerken gerne einbringen.“

JW: Welche Schwerpunkte möchten Sie in Lehre und Forschung setzen?

Appelt: Globalisierung, Digitalisierung, rasante technologische Entwicklungen sowie gesellschaftliche und ökologische Herausforderungen verursachen extreme Veränderungen in unserer Lebens- und Arbeitswelt. In der Lehre bedeutet das, wir bereiten Studierende auf Aufgaben, Probleme und Technologien vor, die zumindest zum Teil noch nicht existieren. Es gilt also, Lernende auf den Umgang mit dem Unbekannten und darüber hinaus auf verantwortungsvolles Handeln vorzubereiten. Neben einer Lehre, die sich immer am aktuellen Stand der Forschung und relevanten Entwicklungen in der Praxis orientiert, müssen die wesentlichen Zukunftskompetenzen gefördert werden. Dazu gehören unter anderem Selbstführungs-, Kollaborations- und Lernkompetenzrn sowie ein vernetztes und kritisches Denken, interdisziplinäres Arbeiten und kreatives Problemlösen. Dafür möchte ich innovative Lehr- und Lernformate gestalten und ein Umfeld zur Potenzialentfaltung schaffen. Gerald Hüther, Deutschlands bekanntester Hirnforscher, hat mich gelehrt, dass in uns allen vielfältige Potenziale angelegt sind. Ich sehe meine Aufgabe darin Studierende einzuladen, zu ermutigen und zu inspirieren, ihre Potenziale zu entdecken.
Meine Interessengebiete in Lehre und Forschung liegen in den Themen Führung, Organisation, Personal- und Veränderungsmanagement. Auch an diese werden neue Anforderungen gestellt. Komplexität, Dynamik und Unvorhersehbarkeit von Märkten und anderen Umweltfaktoren zwingen Unternehmen, flexibel, anpassungsfähig und schnell zu agieren. Starre hierarchische Strukturen, wenig Eigenverantwortung und ausgeprägtes Silodenken funktionieren nicht mehr.

Wir brauchen heute Teams und Organisationen, die selbstorganisiert, eigenverantwortlich und interdisziplinär auch über Organisationsgrenzen hinweg zusammenarbeiten. Der globale Wettbewerb erfordert die Mobilisierung aller Potenziale, um innovativ und wettbewerbsfähig zu bleiben. Dazu bedarf es neuer beispielsweise agiler Arbeitsweisen. In diesem Kontext verändert und verteilt sich die Rolle der Führung und es entstehen neuartige Organisationskonzepte. Diese Veränderungen zu erforschen, in Praxisprojekten zu begleiten sowie in der Lehre zu vermitteln bildet einen Schwerpunkt meiner Tätigkeit.

JW: Mit welchen Erwartungen und Vorstellungen treten Sie die Professur an?

Appelt: In meiner Tätigkeit habe ich das Glück, mich überwiegend mit dem zu beschäftigen, was mir Spaß macht. Ich hoffe, ich kann auch die Studierenden mitnehmen und motivieren selbst herauszufinden, welche Themen sie spannend finden und ihre eigenen Potenziale zu entdecken. Der Spaß kommt dann ganz automatisch. In diesem Zusammenhang freue ich mich auf Studierende, die sich einbringen und Verantwortung für ihre Entwicklung übernehmen. Außerdem freue ich mich auf interessante und inspirierende Kolleginnen und Kollegen, die Freude an der interdisziplinären Zusammenarbeit haben und zugleich offen sind für neue Arbeitsweisen. Zur Nutzung des Transferpotenzials unserer Hochschule möchte ich mein regionales Netzwerk ausbauen und Netzwerkaktivitäten zu meinen Schwerpunktthemen initiieren sowie existierende Aktivitäten unterstützen.

Werdegang

Prof. Dr. Doreen Appelt studierte Betriebswirtschaftslehre an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, der Universidad de Salamanca und schloss ihr Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin mit dem Diplom ab. Sie promovierte an der Technischen Universität Berlin zum Thema Change Management in der Unternehmensrestrukturierung. Von 2008 bis 2017 war Doreen Appelt bei der Strategieberatung Roland Berger tätig. Dort verantwortete sie als Projektmanagerin unternehmensweite Transformationsprogramme, globale Unternehmenszusammenschlüsse, Reorganisationen und Restrukturierungen. Zu ihren Kunden gehörten global agierende Konzerne sowie mittelständischen Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Während dieser Zeit war Doreen Appelt von 2012 bis 2016 auch Lehrbeauftragte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Vor Ihrem Wechsel an die Jade Hochschule hatte sie seit 2017 eine Professur für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Human Resource Management an der Hochschule für Technik in Stuttgart inne.