Praxisnahe Projektarbeit zu modernen, produktbegleitenden Dienstleistungen

Studierende des Fachbereichs Management, Information, Technologie erarbeiten neue Konzepte für den Landmaschinenkonzern Claas

Ein Einblick in die Videokonferenz (Screenshot: Stephan Kress/Jade HS)

Das von Prof. Dr. Stephan Kress angebotene Wahlpflichtmodul „Industrielle Dienstleistungen und Geschäftsmodelle“ im Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen fand vergangenen Mittwoch seinen Abschluss. In einer Videokonferenz stellten die 18 Studierenden ihre Projektarbeiten vor.

Claas ist einer der weltweit größten Landmaschinenhersteller. In fünf Gruppen behandelten die Studierenden im Laufe des Semesters die Aufgabenstellung, für das Tochterunternehmen Claas Service and Parts die Vermarktung von Dienstleistungen kreativ neu zu denken. Sie behandelten die Themen Remote Service, Wartungsverträge sowie Aufbau und Motivation einer Service-Organisation. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Betrieb sicherten Christian Schaeperkoetter, Maren Kobusch und Nicolas Schweer aus der Abteilung Service Products & Connectivity.

„Wir hatten eine sehr gute und freundliche Unterstützung seitens Claas.“

Masterstudent Mick Geisthardt.

Die Gruppen haben zur Lösung ihrer Aufgabenstellung zahlreiche Interviews mit Händlern und Werkstättenleitern der Claas Service and Parts GmbH geführt sowie Ist- und Soll-Analysen in ihre wissenschaftlichen Ausarbeitungen einbezogen. Kreativ wurden sie bei der Erstellung von Infografiken, Erklärvideos und Flyern. Mustafa Özdede bekräftigt das allgemein positive Feedback seiner Komiliton_innen:

„Das Projekt hat die Interdisziplinarität des Studiengangs wiedergegeben.“

Mustafa Özdede

Monika Schnegelberger bedauerte, dass sie und ihre Studienkolleg_innen aufgrund des Corona-Pandemie nicht die Möglichkeit hatten, das Unternehmen mit seinen Produkten und Dienstleistungen vor Ort kennenzulernen. Sie empfand das Projekt dennoch als sehr praxisnah und aufschlussreich.

„Ich bin überrascht, wie gut die Lösung der Aufgabenstellung schlussendlich von zuhause funktioniert hat“, berichtet der angehende Wirtschaftsingenieur Marcel Juilfs.

Das betreuende Team von Claas freute sich über die innovativen, anschaulichen Impulse der Studierenden und sprach seinen Dank aus. Auf einige Konzeptvorschläge möchten Schaeperkoetter, Kobusch und Schweer in Zukunft gerne zurückgreifen. Die Lehrenden von der Jade Hochschule zeigten sich zufrieden mit den Ergebnissen ihrer Studierenden und Kress hofft auf weitere Projekte dieser Art mit Firmen aus der Region.

Über Claas:

Das 1913 gegründete Familienunternehmen Claas ist einer der weltweit führenden Hersteller von Landtechnik. Das Unternehmen mit Hauptsitz im westfälischen Harsewinkel ist europäischer Marktführer bei Mähdreschern. Die Weltmarktführerschaft besitzt Claas mit einer weiteren großen Produktgruppe, den selbstfahrenden Feldhäckslern. Auf Spitzenplätzen in weltweiter Agrartechnik liegt Claas auch mit Traktoren sowie mit landwirtschaftlichen Pressen und Grünland-Erntemaschinen. Zur Produktpalette gehört ebenfalls modernste landwirtschaftliche Informationstechnologie. Claas beschäftigt rund 11.400 Mitarbeiter weltweit und erzielte im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von vier Milliarden Euro.

Ansprechpartnerin in der Redaktion

Maike Arnold
Maike Arnold

maike.arnold@jade-hs.de - 0441 7708-3161