Paul Kalinowski mit Karl-Kraus-Nachwuchsförderpreis ausgezeichnet

Optische Messtechnik erfüllt auch unter Wasser hochgenaue industrielle Standards

Paul Kalinowski, Masterabsolvent des Studiengangs Geodäsie und Geoinformatik der Jade Hochschule, wurde bei der diesjährigen digitalen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e.V. (DGPF) mit dem Karl-Kraus-Nachwuchsförderpreis ausgezeichnet. Seine Masterarbeit mit dem Titel „Genauigkeitsuntersuchungen von Bildzuordnungsverfahren unter Einfluss des Mediums Wasser mithilfe einer texturierten Kugelhantel“ erreichte Platz 2.

Bachelor- und Master-Absolvent_innen deutscher, österreichischer und Schweizer Hochschulen konnten sich mit ihren Abschlussarbeiten um den Nachwuchsförderpreis bewerben.

Kalinowski führte aufwändige Versuche sowohl über als auch unter Wasser durch. (Fotos: Jade HS)
Kalinowski führte aufwändige Versuche sowohl über als auch unter Wasser durch. (Fotos: Jade HS)
Kalinowski stellte unter Wasser Abweichungen vom Referenzobjekt, einer texturierten Kugelhantel, im Bereich von 20 bis 60 Mikrometer fest – weniger als ein menschliches Haar umfasst.
Kalinowski stellte unter Wasser Abweichungen vom Referenzobjekt, einer texturierten Kugelhantel, im Bereich von 20 bis 60 Mikrometer fest – weniger als ein menschliches Haar umfasst.

Kalinowski führte in seiner Masterarbeit erstmalig Genauigkeitsuntersuchungen unter Wasser nach der VDI-Richtlinie 2634 durch. Diese dient zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit von bildgebenden optischen 3D-Messsystemen mit dem Ziel die Objektoberfläche vollständig abzubilden. Dazu realisierte er aufwändige Versuche sowohl über als auch unter Wasser. Insgesamt konnte der Nachwuchswissenschaftler unter Wasser Abweichungen vom Referenzobjekt, einer texturierten Kugelhantel, im Bereich von 20 bis 60 Mikrometer feststellen. Zum Vergleich: ein menschliches Haar hat eine Dicke von 60 bis 80 Mikrometer.

„Durch die Ergebnisse wird deutlich, dass optische Messtechnik auch unter Wasser hochgenaue industrielle Standards erfüllen kann“,

sagt Kalinowski, der inzwischen als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG) der Jade Hochschule tätig ist. „Eine unabhängige Untersuchung optischer Messsysteme erhöht die Akzeptanz für potentielle zukünftige Anwendungen, beispielsweise für die Vermessung und Kontrolle von Pipelines oder Offshore-Anlagen.“
Die Arbeit wurde am IAPG von Prof. Dr. Thomas Luhmann und Simon Nietiedt betreut.

Über die DGPF

Die Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e.V. (DGPF) dient der Förderung, Pflege und dem Erfahrungsaustausch in Forschung, Entwicklung und Anwendung von Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformatik in den verschiedenen Zweigen der Wissenschaft, Gesellschaft und Technik. Der Karl-Kraus-Nachwuchsförderpreis ist ein Preis in Gedenken an den Geodäten Prof. Dr. Dr. Karl Kraus zur Förderung des wissenschaftlich-technischen Nachwuchses. Der Preis wird gemeinsam von der DGPF, der Österreichischen Gesellschaft für Vermessung und Geoinformation (OVG) und der Schweizerischen Gesellschaft für Photogrammetrie und Fernerkundung (SGPF) jährlich bei der Jahrestagung der DGPF vergeben.

Nach einer Vorauswahl wurde Kalinowski neben sechs weiteren Kandidat_innen zur digitalen Tagung eingeladen. Dort präsentierte er seine Ergebnisse und wurde von der Fachjury intensiv befragt. Bei der Abschlussveranstaltung wurde seine Urkunde digital überreicht.
Nach einer Vorauswahl wurde Kalinowski neben sechs weiteren Kandidat_innen zur digitalen Tagung eingeladen. Dort präsentierte er seine Ergebnisse und wurde von der Fachjury intensiv befragt. Bei der Abschlussveranstaltung wurde seine Urkunde digital überreicht.

Ansprechpartnerin in der Redaktion

Katrin Keller
Katrin Keller

katrin.keller@jade-hs.de - 0441 7708-3121