„Medienwirtschaft und Journalismus“ hat die Kombination für die Zukunft

Damit Journalistinnen und Journalisten unabhängig und kritisch recherchieren und berichten können, ist weltweit eine freie, gut ausgestattete Journalistenausbildung erforderlich. Daran appellierten eindringlich die internationalen Organisationen der Journalistenausbildung an Hochschulen, die sich im Juli zur Konferenz „World Journalism Education Congress“ (WEJC) trafen. Für die Jade Hochschule nahmen Prof. Dr. Andrea Czepek und Melanie Hellwig an der Tagung teil.

Campus Rundblick Campus on tour zugewandt besser studieren

Wie sollen in Zukunft Journalist_innen ausgebildet werden? Wie bereiten wir sie auf die Herausforderungen der digitalen Medienwelt vor? Wie auf die politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen, mit denen sich Journalismus in vielen Ländern konfrontiert sieht? 600 Teilnehmer_innen aus 70 Ländern von allen Kontinenten brachten vielfältige Perspektiven ein.

Die Quintessenz: Neben „klassischen“ Kompetenzen wie recherchieren, schreiben und redigieren brauchen Journalist_innen zusätzlich Kompetenzen in Statistik und Informatik, um Daten auszuwerten, in grafischer Gestaltung, um Informationen zu visualisieren, und wirtschaftliche Kenntnisse, um als freie Journalist_innen oder im Redaktionsmanagement bestehen zu können. Besonders wichtig seien Kompetenzen im methodischen Projektmanagement, ergab eine Studie, die der Vorsitzende der European Journalism Training Association (EJTA) und Professor an der Windesheim University in Zwolle, Nico Droek, mit den Lehrenden an den europäischen Journalistenschulen und -hochschulen durchgeführt hat und die er auf der Tagung vorstellte.

Die Forderungen nach einer freien und überall zugänglichen, ausreichend ausgestatteten Journalistenausbildung bekräftigten die Teilnehmer_innen mit der „Paris Declaration on Freedom of Journalism Education“, die in Anwesenheit der stellvertretenden Bürgermeisterin von Paris, Marie-Christine Lemardeley, feierlich im alten Rathaus von Paris unterzeichnet wurde.

"Demnach ist der Studiengang Medienwirtschaft und Journalismus an der Jade Hochschule besonders gut für diese Anforderungen aufgestellt", sagt Prof. Dr. Andrea Czepek. In dem Bachelor-Studiengang am Campus Wilhelmshaven werden wirtschaftliche, medienwissenschaftliche und journalistische Kompetenzen kombiniert mit Grundlagen in Statistik, Informatik, Gestaltung und Recht. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hier auf Projektmanagement und praktischen Projekten. "Während anderswo noch überlegt wird, wie Journalismus-Studierenden ein Happen Statistik oder Informatik beigebracht werden könnte, ist diese Integration im Wilhelmshavener Studiengang seit 18 Jahren bewährte Praxis", erläutert Czepek.

0
150 Ideen gegen Plastik im Meer

Wie kann man sich des zunehmenden Problems von Plastikmüll in unseren Meeren und Gewässern annehmen und dieses wirksam lösen? Dieser Fragestellung gingen Studierende der Jade Hochschule im Meeresforschungszentrum ICBM-Terramare in der zweiten „Innovation Challenge 2018“ vom 17. bis 19. September nach.

Weiterlesen


AStA informiert über Seefahrtzeugnisse und Mitsegelmöglichkeiten

Am 5. und 6. März hatten Vertreter des Segelreferats des AStA Wilhelmshaven Studierende zu einer Veranstaltung eingeladen. Gemeinsam mit dem Wilhelmshavener Segelclub und der Segelsportschule „Wilhelmshaven Maritim“ informierten sie über die Möglichkeiten, den Sportbootführerschein-See, das UKW-Seesprechfunkzeugnis und den Sport-Küstenschifferschein zu machen.

Weiterlesen