Innovatives Sicherheitskonzept auf Kreuzfahrtschiffen

Neue Evakuierungsmethode im Falle einer Havarie

Forschung innovativ

Aufgrund einer steigenden Nachfrage an Kreuzfahrtkapazitäten durch den Konsumenten gewinnt der Aspekt der Sicherheit im Zusammenhang mit größer werdenden Schiffen seitens der Betreiber an Bedeutung. Hier treffen sowohl technische und operationelle Anforderungen als auch gestiegene Sicherheitsbedürfnisse der Kunden aufeinander.

An der Jade Hochschule hat im Mai das von der EU geförderte Projekt „PALAEMON – A holistic passenger ship evacuation and rescue ecosystem“ begonnen, welches neue Methoden zur Evakuierung eines besonders großen Schiffes im Falle einer Havarie erarbeiten soll.

Hierbei wird die Expertise von Schiffbauern, Kreuzfahrtbetreibern, Klassifikationsgesellschaften, Sensor- und Technologiefirmen und einer multidisziplinären Gruppe von Innovatoren zusammengeführt. In dem dreijährigen Projekt nehmen europaweit insgesamt 26 Partner an der Entwicklung und Evaluierung dieses neuartigen Evakuierungssystems teil.

Die Grundlage des Systems beruht auf der Verwendung von Massenevakuierungsmodulen (MEVs) in Kombination mit intelligenten Steuerungs- und Überwachungssystemen für einen möglichen Evakuierungsprozess. Um die operative Planung im Falle einer notwendigen Evakuierung zu verbessern, wird das System wichtige Zustandsdaten des Schiffes in Echtzeit darstellen und verarbeiten müssen.

So werden für das intelligente Rettungssystem von PALAEMON sowohl innovative Verfahren zur Erhöhung der Schiffssicherheit durch das Konsortium entwickelt als auch Assistenz-Module für die Erfassung, Lokalisierung und Zählung von Personen und Überwachung kritischer Schiffsdaten während eines Havariefalls bereitgestellt. Damit können auf solchen Passagierschiffen im Notfall die erforderlichen Maßnahmen folgerichtig getroffen werden.

Die Jade Hochschule am Fachbereich Seefahrt und Logistik wird unter Leitung von Prof. Dr. Holger Korte die Koordination und Bearbeitung des Arbeitspaketes „PALAEMON Intelligence Framework - AI Services and Algorithms“ übernehmen, bei dem die Entwicklung und Erprobung von Sicherheits- Assistenzsystemen und Evakuationsmodulen im Mittelpunkt steht.

Kontakt:

M. Sc. Capt. Ashraf Ragab
Nautical Research Associate
Maritime and Logistic Department
An der Kaje 3
D-26931 Elsfleth

Tel.: +49 (0)4404-9288-4276
Mob: +49-0176-204-77229
E-Mail: ashraf.ragab@jade-hs.de

 

Das Projekt wird von der Europäischen Union durch des Förderprogramm Hochschulpakt 2020 mit insgesamt neun Millionen Euro gefördert, wovon die Jade Hochschule einen Anteil von rund 400.000 Euro erhält.