Fünfter Gründerbox Stammtisch im „Freiblock“

Gründer_in zu werden und sich während des Studiums eine eigene Selbstständigkeit aufzubauen, kann sich gerade zu Beginn schwierig gestalten. Gerade am Anfang einer solchen Idee ist es von Vorteil, sich gut zu informieren und beraten zu lassen. Um Studierenden, die einen innovativen Einfall haben oder sich generell für dieses Thema interessieren, einen Einblick zu verschaffen, veranstaltete der Wissens- und Technologietransfer zum fünften Mal den Gründerbox-Stammtisch. Stattgefunden hat das fünfte Treffen am vergangenen Mittwochabend in lockerer Atmosphäre im Studierenden-Café „Freiblock“ in Wilhelmshaven. Der Stammtisch wird jedes Semester einmal veranstaltet.

Campus Campus on tour innovativ

Der Stammtisch

Bereits vorab trafen sich die aktiven Junggründer_innen zum Informationsaustausch mit der Veranstalterin Annika Schöbel. Rund eine halbe Stunde später wurde der Stammtisch zur offenen Runde und auch Gründungsinteressierte konnten sich ab diesem Zeitpunkt mit einbringen und netzwerken. Schöbel berichtete, dass zu der Netzwerkveranstaltung diesmal noch mehr Interessierte erschienen seien als sonst. „Viele neue und interessante Gründer sind in den letzten Semestern schon dazu gekommen“, freute sich Schöbel, Ansprechpartnerin für die Gründerbox. Diese bietet Studierenden und Mitarbeiter_innen der Jade Hochschule individuelle Beratung, Coaching, Workshops und auch den Gründerbox-Stammtisch zum Netzwerken.

Gründer_innen und Gründungsinteressierte

Zu den Teilnehmer_innen gehörte auch Dr. Monika Michaelsen vom Jade InnovationsZentrum. Sie bietet Unterstützung bei Gründungsaktivitäten und erkundigt sich regelmäßig bei den Stammtisch-Treffen nach neuen, innovativen Ideen und dessen Gründer_innen. Einer der erfolgreichen Gründer ist Wiktor Stec mit seinem Unternehmen „Victim Brand“. Er verwertet alte Skateboards, um in Handarbeit Accessoires zu fertigen. Den Gründerbox-Stammtisch findet Wiktor wichtig: „Laut einem Zitat von Horst Kiel sind Kontakte nur dann schädlich, wenn man keine hat“, erzählt der junge Unternehmer. Dies bestätigte auch die Studierende Luisa Müting. Sie hat die Idee, sich mit einer Art „Tee-Café“ selbstständig zu machen und erhofft sich durch die Veranstaltung Tipps und Informationen von Gründerinnen und Gründern.