Dr. Nick Rüssmeier an die Jade Hochschule berufen

Dr. Nick Rüssmeier wurde auf eine Professur für Mechatronik an die Jade Hochschule berufen. Er lehrt und forscht künftig am Fachbereich Ingenieurwissenschaften am Campus Wilhelmshaven. Die Jade Welt (JW) fragt nach…

Menschen Neuberufung kompetent Interview

JW: Herr Rüssmeier, was hat Sie zum Wechsel an die Jade Hochschule bewogen?

Rüssmeier: Nun seit über zehn Jahren gab es immer wieder Berührungspunkte mit Instituten und Laboren der Jade Hochschule aus meinen Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit mobilen Sensorsystemen heraus. Später auch bei Vorlesungen und der Betreuung von Abschlussarbeiten während meiner Zeit an der Universität Oldenburg am Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) und dem Informatikinstitut OFFIS in Oldenburg. Der Wechsel an die Jade Hochschule war somit eine Entscheidung, mit der ich nun gern eigene Entwicklungsmöglichkeiten für Inhalte der Lehre mit einer persönlichen Atmosphäre zu den Studierenden verbinde. Einen kleinen aber feinen Unterschied bietet durchaus der nordseenahe Studienort mit Partnern und Kooperationen der anwendungsnahen Forschung rund um die maritimen Technologien sowie Umweltbezug.

"Wichtig ist mir, durch Kooperationen mit der Industrie einen klaren Bezug zu praxisrelevanten Fragestellungen aufzugreifen."

JW: Mit welchen Erwartungen und Vorstellungen treten Sie die Professur an?

Rüssmeier: Mir gefällt der interdisziplinäre Ansatz, den die Hochschule in der Ausbildung und in Projekten zum Beispiel der Mechatronik, Medizintechnik und Meerestechnik lebt. Ich denke, hier bieten wir unseren Studierenden eine gute Möglichkeit, Erfahrungen im Team und in der Projektarbeit zu sammeln und damit Soft Skills aufzubauen, die ihnen im weiteren Arbeitsleben praktisch zu Gute kommen. Die Philosophie vom projektorientierten Lernen und die Zusammenarbeit unterschiedlicher wissenschaftlicher Fachrichtungen und Unternehmen möchte ich gerne weitertragen und ausbauen. Wichtig ist mir dabei, durch Kooperationen mit der Industrie einen klaren Bezug zu praxisrelevanten Fragestellungen und Anwendungen aufzugreifen.

JW: Welche Schwerpunkte möchten Sie in Lehre und Forschung setzen?

Rüssmeier: In der Lehre werde ich Grundlagen der Mechatronik, Konstruktion und CAD lehren und im speziellen die Entwicklung und Konstruktion von multispektralen optischen-, elektrooptischen- sowie chemischen- Sensoren in Vorlesungen und Projekten vertiefen. Hier sehe ich sehr viele Anknüpfungspunkte meiner Forschungsschwerpunkte mit Anwendungsfeldern in der Medizintechnik, Prozessmesstechnik, Umweltanalytik und der Fernerkundung. Zusammen mit der Universität Oldenburg geht es darüber hinaus um forschungsorientierte Qualifikationen in der Entwicklung, Optimierung und Analyse von Sensoren und Messmethoden für marine Fragestellungen.

Werdegang

Nach einer elektrotechnischen Ausbildung studierte Nick Rüssmeier Umwelt- und Verfahrenstechnik in Wilhelmshaven bis 2006. Im Anschluss arbeitete er als Entwicklungsingenieur an mobilen optischen Sensorsystemen und Medizinanalytik in der Industrie. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter vertiefte er seine Kenntnisse am Institut für Chemie und Biologie des Meeres mit der Promotion zur Entwicklung eines Testfeldes für verteilte optische Sensoren am Department für Informatik der Universität Oldenburg. Rüssmeier war fortan bei dem Oldenburger Informatikinstitut OFFIS e.V. im Forschungs- und Entwicklungsbereich Verkehr tätig und folgt zum 1. September 2019 dem Ruf auf die Professur der Mechatronik am Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Jade Hochschule.