Dennis Geerdes an die Jade Hochschule berufen

Dennis Geerdes wurde auf eine Professur für Integratives Planen, Realisieren und Betreiben von Gebäuden als „Building Information Modeling“ (BIM)-Prozess an die Jade Hochschule berufen. Er lehrt und forscht künftig am Fachbereich Bauwesen Geoinformation Gesundheitstechnologie am Studienort Oldenburg. Die Redaktion der Jade Welt fragt nach...

Menschen kompetent Neuberufung Interview

Redaktion: Herr Geerdes, was hat Sie zum Wechsel an die Jade Hochschule bewogen?

Geerdes: Ingenieurinnen und Ingenieure müssen auch in Zukunft Antworten auf die Fragstellungen unserer Zeit wie den globalen Klimawandel, die künftige Mobilität, die fortschreitende Digitalisierung oder des gesellschaftlichen Miteinanders finden. Hierzu bedarf es einer qualifizierten Ausbildung unseres Nachwuchses und das Beschreiten innovativer Wege durch exzellente Forschung. Ich bin überzeugt, dass die Jade Hochschule durch ihre Ausrichtung den wachsenden Herausforderungen auch in Zukunft gerecht werden kann. Es freut mich sehr an dieser regional verwurzelten Hochschule mit überregionaler Ausstrahlungskraft künftig als Professor wirken zu dürfen.

Redaktion: Mit welchen Erwartungen und Vorstellungen treten Sie die Professur an?

Geerdes: Auch wenn es antiquiert erscheinen mag, ist es aus meiner Sicht unablässig, den angehenden Ingenieurinnen und Ingenieuren das notwendige Rüstzeug und Basiswissen für die Arbeitswelt zu vermitteln. Darüber hinaus muss die Leidenschaft und die Neugier auf die großen aber auch kleinen Aufgaben der Zukunft geweckt werden.
Ferner bin ich überzeugt, auf einen aufgeschlossenen und zukunftsorientierten Kollegenkreis zu treffen. Trotz der zunehmenden Spezialisierung in den unterschiedlichen Sachbereichen, als Folge der geschaffenen Rahmenbedingung, muss es auch künftig gelingen, integrativ, interdisziplinär und vernetzt zu wirken. Meine Hoffnung ist, die Jade Hochschule als ein Ort zu erleben, wo sich einerseits unverbrauchte und eifrige sowie andererseits wissende und erfahrende Menschen respektvoll begegnen, um sich gegenseitig zu inspirieren und zu motivieren.

Redaktion: Welche Schwerpunkte möchten Sie in Lehre und Forschung setzen?

Geerdes: In meiner Denomination spielt das Thema Digitalisierung von Prozessen im Bauwesen eine wesentliche Rolle. Eine der Aufgaben wird sein, dieses recht neue Themenfeld in die Lehre so zu implementieren, dass es an der Jade Hochschule einen interdisziplinären Raum einnimmt. Studierende müssen hier die Innovationen von morgen erleben, verinnerlichen und weitertragen, ohne den Blick auf die Ingenieurverantwortung hinsichtlich der Beständigkeit, der Nachhaltigkeit und dem ethischen Handeln zu verlieren.
Zudem wird es wichtig sein, dieses Themenfeld so zu erforschen, dass allgemeingültige und anwendungsfreundliche Methoden für die Praxis entstehen. Dieses ist ein zentraler Schlüssel zur Erhöhung der Akzeptanz zur breiten Einführung von digitalisierten Prozessmethoden unter der Überschrift „Building Information Modeling“, kurz BIM genannt.

"Studierende müssen die Innovationen von morgen erleben, verinnerlichen und weitertragen, ohne den Blick auf die Ingenieurverantwortung hinsichtlich der Beständigkeit, der Nachhaltigkeit und dem ethischen Handeln zu verlieren."

Werdegang

Nach einer Ausbildung als Maurergeselle absolvierte Dennis Geerdes ein Studium des Bauingenieurwesens an der damaligen Fachhochschule Oldenburg (jetzt Jade Hochschule) und der Leibniz Universität in Hannover. Anschließend war der gebürtige Ostfriese mehr als 15 Jahre im Planungsgeschäft tätig - in der Tragwerks- und Objektplanung, Projektleitung sowie im Managementbereich. Parallel zur Projektarbeit beschäftigte sich Geerdes mit der Entwicklung und Einführung von digitalisierten Planungsprozessen. Seit 2012 übernahm der 41-jährige Lehraufträge an der Jade Hochschule.
Neben der Professur an der Jade Hochschule wird Geerdes weiter bei der Ingenieurgesellschaft Nordwest mbH tätig sein. „So wird die Hochschulwelt mit der realen Bauwirtschaft vernetzt, um konsequent die Synergieeffekte für die Erforschung, Weiterentwicklung und Einführung von digitalen Prozessen im Bauwesen in Deutschland zu nutzen“, sagt Geerdes.

Ansprechpartnerin in der Redaktion

Katrin Keller
Katrin Keller

katrin.keller@jade-hs.de - 0441 7708-3121