Das virtuelle Modell

Jaroslav Weber hat sein Wohnhaus einschneien lassen. Auf Knopfdruck regelt er die Dichte vom Schneefall, die Wolken und den Wind. Professor Jens Peter Thiessen steht derweil im Schneegestöber und begutachtet die Arbeit seines Studenten.

Studium kompetent innovativ besser studieren

Das Ganze spielt sich im „3D-Labor“ der Jade Hochschule in Oldenburg ab. Weber studiert Architektur und hat eben sein „Intensivprojekt“ abgegeben. Diese Projekte fordern wie der Name schon sagt eine intensive, also detaillierte und vielschichtige Ausarbeitung.

Gezeichnet werden die Architekturpläne schon länger rein digital. Inzwischen findet das fast ausschließlich dreidimensional statt. Diese virtuellen Architekturmodelle eignen sich nach entsprechender Bearbeitung auch zur Präsentation der Ergebnisse. Auf die geometrischen Informationen der Wände werden entsprechende Oberflächen appliziert – das Bild wird gerendert. Licht und Umgebung sorgen für die entsprechende Atmosphäre.


Der Einsatz von Virtual-Reality-Brillen und interaktiven Elementen in der Darstellung führt dazu, dass diese Modelle immer realitätsnaher wahrgenommen werden können. Betrachter_innen können Türen öffnen oder sich durch Räume teleportieren und beliebige Blickpunkte einnehmen. So präsentieren auch die Studenten Philipp Bolte und Viete Voss ein virtuelles Modell. Ihr Professor hatte im Grundriss ein zu enges Treppenhaus bemängelt. Nachdem er die Möglichkeit hatte, sich einen virtuellen räumlichen Eindruck zu verschaffen, revidierte er sein ursprüngliches Urteil.

„In die Modellbauwerkstatt muss ich nicht mehr gehen – nur wenn der Professor es verlangt.“

Viete Voss

Das Erstellen eines begehbaren virtuellen Modells erfordert zusätzlichen Aufwand sowie rechenstarke Computer. Die Anwendungen und Plattformen sind häufig aus der Spieleindustrie entnommen. Jaroslav Weber hat etwa mit der „Unreal Engine“ gerendert. Aber auch wenn das Schneegestöber im Modell die Prüfer beeindruckt hat, sind es am Ende dann doch die architektonischen Qualitäten des Entwurfs, die überzeugen müssen.

Das Modell von Bolte und Voss kann hier aus einem Standpunkt betrachtet werden. Visualisierungen von Jaroslav Weber finden Sie unter jd-visual.de

Weitere Meldungen aus dem Fachbereich Architektur: