Absolvent Helge Olberding erhält Ravenstein-Förderpreis

Kartographie-Preis für Beleuchtungssimulation von 3D-Stadtmodellen in Kooperation mit Stadt Oldenburg

Menschen besser studieren kompetent
LFzFkMlmpc4"youtube"00

Helge Olberding, Absolvent des Studienganges Geodäsie und Geoinformatik, erhielt Mitte Oktober den mit 800 Euro dotierten Ravenstein Förderpreis für seine Masterarbeit mit dem Thema „Untersuchung zum Potenzial von Game Engines für Beleuchtungs-simulationen im 3D-Stadtmodell“. Die Arbeit entstand in Kooperation mit der Stadt Oldenburg und hatte bereits im September 2018 den Buchpreis des Vereins der Deutschen Vermessungsingenieure VDV erhalten.

In seiner Arbeit beschäftigte sich der gebürtige Wittmunder mit dem Thema Beleuchtungsplanung in der Stadt und entwickelte prototypisch eine interaktive Anwendung zur Simulation einer Stadtbeleuchtung für Oldenburg auf Basis einer Game Engine. Eine Game Engine ist eine Entwicklungsumgebung für Computerspiele. Mit der Anwendung soll der Aufwand für Beleuchtungstests vor Ort reduziert werden, indem die Beleuchtung vorab im digitalen 3D-Stadtmodell realitätsnah simuliert werden kann.

Der 29jährige promoviert derzeit an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt in Kooperation mit der Universität Würzburg. Thema seiner Dissertation sind die thematische Kartographie und 3D-Geovisualisierungen in interaktiven Virtual-Reality-Anwendungen.

„Wir freuen uns sehr, dass einer unserer Absolventen mit diesem Preis ausgezeichnet wird. Das spricht auch für die Qualität der Ausbildung an unserer Hochschule“,

sagt Prof. Dr. Ingrid Jaquemotte, die die Arbeit zusammen mit Michael Arndt von der Stadt Oldenburg betreut hat.

Der Ravenstein-Förderpreis ist ein Preis zur Förderung des kartographischen Nachwuchses in der Bundesrepublik Deutschland. Ausdrückliche Zielsetzung der Stifterin Helga Ravenstein ist es, den kartographischen Nachwuchs in Deutschland zu fördern, um ein hohes Niveau in der beruflichen Ausbildung nachhaltig zu sichern. Mit einer Prämierung stellen die Preisträger ihre besondere Qualifikation unter Beweis. Mit dem Preis sollen herausragende kartographische Arbeiten besonders finanziell gewürdigt und die überdurchschnittliche berufliche Qualifikation der Preisträger herausgestellt werden. Anlässlich des 100. Geburtstages von Helga Ravenstein fand in diesem Jahr eine besondere Preisverleihung mit Festvortrag und einer erhöhten Preisgeldsumme statt.