Keine stille Nacht im Wilhelmshavener Hörsaal

Alle Jahre wieder verwandelt sich der große Hörsaal am Studienort Wilhelmshaven in ein physikalisches Versuchslabor der besonderen Art. In der jährlich stattfindenden Weihnachtsvorlesung bekamen die Teilnehmer_innen am gestrigen Montag jedoch nicht theoretische Vorlesungen, sondern spannende Experimente geboten.

Campus zugewandt

Alle Jahre wieder verwandelt sich der große Hörsaal am Studienort Wilhelmshaven in ein physikalisches Versuchslabor der besonderen Art. In der jährlich stattfindenden Weihnachtsvorlesung bekamen die Teilnehmer_innen am gestrigen Montag jedoch nicht theoretische Vorlesungen, sondern spannende Experimente geboten.

Supraleiter und der Weihnachtsmann

Zum Auftakt der Veranstaltung stellte Prof. Dr. Jens Wellhausen eine Differentialgleichung vor, die vielen Anwesenden Fragezeichen in den Gesichtern bescherte. Mit der darauffolgenden Sicherheitseinweisung war der Schreck aber schnell vergessen. Besonders wichtig war das Tragen einer Weihnachtsmütze, die die Teilnehmer_innen im Vorhinein erhalten hatten und die sie vor kosmischer Strahlung schützen sollte.

Im Laufe der Veranstaltung beantworteten Wellhausen und sein Team verschiedene Fragestellungen rund um die Weihnachtszeit. So bekamen alle eine Antwort auf die Frage: Warum liegt Weihnachten im Winter? Die Antwort ist einfach: Da der Weihnachtsmann supraleitend auf seinem Schlitten fliegt, benötigt er die kühlen Temperaturen im Winter. „So schafft es der Weihnachtsmann vielleicht auch alle Geschenke in einer Nacht zu verteilen“, bemerkte Wellhausen.

Festliche Beleuchtung mit Gewürzgurke und Weinglas

Aber auch für eventuelle Notfallsituationen an Weihnachten wurden den Teilnehmer_innen zahlreiche Tipps mit auf den Weg gegeben. So verwandelten Wellhausen und sein Team eine Gewürzgurke und ein Weinglas in eine festliche Beleuchtung und mit flüssigem Stickstoff änderten sie die Farbe der Lichterkette.

Nicht nur mit seiner humorvollen Art sorgte Wellhausen bei allen Anwesenden für gute Laune. Die Visualisierung von Schallwellen von Liedern wie „O Tannenbaum“ und „Smoke on the water“ in einer entzündeten Gassäule brachte viele zum Schmunzeln. Die von Wellhausen anfangs vorgestellte Differenzialgleichung konnten zwar nicht alle auf Anhieb lösen, das Ergebnis war dafür umso verständlicher:

Me -rry = x - mas

Im Anschluss lud das Jade Kulturwerk alle Anwesenden zum gemeinsamen Ausklang bei Keksen und Glühwein ein. Die Hochschulband „Off Course“ sorgte mit der richtigen Musik für eine festliche Stimmung.

Impressionen