Studienort Oldenburg: lebendig und charmant

Oldenburg vereint die Lebendigkeit einer Großstadt mit dem Charme einer überschaubaren Kleinstadt. Dieses Phänomen genießen auch die insgesamt 18.000 Studierenden der Uni Oldenburg und der Jade Hochschule in Oldenburg.

Campus vielfältig

Der Campus der Jade Hochschule liegt nahe des Oldenburger Stadtzentrums an der Ofener Straße. Die Innenstadt hat eine der größten zusammenhängenden Fußgängerzonen in Deutschland mit zahlreichen kleinen Geschäften, Highstreet-Shops, Cafes und Street-Food-Restaurants sowie einem großen Shopping-Center.

Mitten auf dem Oldenburger Campus der Jade Hochschule lädt die Infothek als Treffpunkt für Studierende, Mitarbeiter und Dozenten zu Kaffee, Snacks und zum „Sich-Austauschen“ ein. Dieser zentrale Treffpunkt wurde von Studierenden für Studierende geplant, gebaut und mit Sponsorengeldern realisiert. Insgesamt gleicht der Campus in Oldenburg einem kleinen Dorf für sich, wobei die einzelnen Fachbereiche in unterschiedlichen Gebäuden verschiedenster Bauart untergebracht sind. Die Studierenden des Fachbereichs Architektur beispielsweise lernen und arbeiten in einem denkmalgeschützten Gebäude, in dem früher die Landesbibliothek untergebracht war. Die Bibliothek der Jade HS in Oldenburg befindet sich in einer ehemaligen militärischen Reithalle, die auch unter Denkmalschutz steht. Am anderen Endes des Campus arbeiten und lehren die Studierenden, Mitarbeiter_innen und Dozent_innen der Abteilung Technik und Gesundheit für Menschen in einer sanierten Berufsschule. Im Keller dieses ebenfalls denkmalgeschützten Gebäudes hat im Jahr 2017 die KuBar eröffnet: Eine von der Studierendenschaft geführte Location, in der die unterschiedlichsten Veranstaltungen stattfinden.

Das Hochschul-Rechenzentrum und die Mensa sind zentral auf dem Campus untergebracht gleich neben dem Hauptgebäude, welches praktisch den „Kern“ der Jade Hochschule bzw. ihrer Vorgängereinrichtungen in Oldenburg darstellt. Hier finden sich unter anderem studentische Service-Büros sowie die Fachabteilung Bauwesen.

Sarah Kampen lebt und studiert in Oldenburg. Für sie war es leicht Anschluss in der Stadt und in der Studierendenschaft zu finden. „Oldenburg ist von der Größe her definitiv eine Großstadt. Vom Gefühl ist es aber eher eine Kleinstadt. Die Menschen hier sind sehr herzlich und offen“, erzählt die 21-jährige.

In Oldenburg kursiert das Gerücht, dass es mehr Fahrräder als Einwohner in der Großstadt gibt. Laut des Zeit Magazins „Campus“ haben 52 Prozent der Studierenden in Oldenburg angegeben, regelmäßig mit dem Fahrrad zur Hochschule zu fahren. Neben den vielen Grünflächen und Naturanlagen machen auch die autofreien Gebiete Oldenburg zu einer fahrradfreundlichen Stadt.

Die Studierendenschaft in Oldenburg profitiert von einem breiten Kulturangebot und einem abwechslungsreichen Nachtleben. Auf der Wallstraße hat man die Auswahl zwischen verschiedenen gut besuchten Bars, Cafés und Restaurants. Auch die Clubs und Discos bieten Abwechslung durch verschiedene Musikrichtungen und Szenen. Besonders im Sommer kommen Studierende auf ihre Kosten. Während des „Kultursommers“ finden in der ganzen Stadt viele Open-Air-Konzerte und Veranstaltungen statt. Ende August feiert Oldenburg drei Tage lang das jährliche Stadtfest.

Hintergrund

An der Jade Hochschule am Studienort in Oldenburg studieren 2.200 Studierende in den Fachbereichen „Architektur“ und „Bauwesen Geoinformationen Gesundheitstechnologie“.

Das könnte Sie auch interessieren: