Jade Hochschule veranstaltet BIM Herbst Meeting Nord

Das Kompetenzzentrum Planen und Bauen bot am 8. November von 14 bis 19 Uhr das Herbst Meeting Nord zum Thema „Building Information Modeling (BIM)“ an der Jade Hochschule in Oldenburg an. Diese Fachtagung richtete sich an alle Beteiligten des Baugewerbes, die den Sprung in das digitale Miteinander wagen wollen.

Campus Rundblick Wissenschaftskommunikation BIM

In der Begrüßung betonten Prof. Dr.-Ing. Hans-Hermann Prüser und Hon. Prof. Dipl.-Ing. Hans-Georg Oltmanns, dass die Vernetzung der am Bau beteiligten das übergeordnete Ziel des Kompetenzzentrums sei. Die Verknüpfung mit weiteren Netzwerken, wie der buildingSMART Regionalgruppe Nordwest, sei ebenfalls ein wichtiger Bestandteil für eine erfolgreiche Verbreitung digitaler Arbeitsweisen.

Prof. Dr.-Ing. Markus König von der Ruhr Universität Bochum erläuterte in seinem Fachvortrag die Rollen von Auftraggeber-Informations-Anforderungen (AIA) und des BIM-Abwicklungs-Plans (BAP) im gesamten Planungsprozess. In seinen Ausführungen erläuterte er, zu welchem Zeitpunkt und mit welchen Schnittstellen bzw. in welcher Form Informationen unter den Projetbeteiligten geteilt oder übergeben werden müssen.

 

Dipl.-Ing. Michael Raps von der Jade Hochschule gab eine Einführung in BIM-Richtlinien und Normen in Deutschland. Er ermöglichte Einblicke in den voranschreitenden Standardisierungsprozess und erläuterte den derzeitigen Stand der Normung und Richtlinien.

Im Anschluss zeigten die Veranstalter, wie in der Praxis der Open-BIM-Workflow die Projekt- und Produktqualität erhöht und somit Mehrwerte für alle Projektbeteiligten schafft. Die Teilnehmer_innen konnten die Zusammenarbeit der verschiedenen Fachbereiche mit unterschiedlichen Systemen an einem konsistenten Datenmodell anhand diverser Gewerke live miterleben.

Beteiligt waren:

Fa. Formitas GmbH, Fa. Conject AG, Fa. Allplan Deustchland GmbH, Fa. Tekla Structures (Trimble), Fa. Autodesk, Fa. Nevaris Bausoftware GmbH und Fa. eTASK Immobilien Software GmbH.

Es ist geplant die Veranstaltung zukünftig quartalsweise im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter anzubieten.