Nachhaltigkeit ist mehr als nur Ökologie

Nachhaltigkeit wird in Zukunft an der Jade Hochschule ein immer wichtigeres Thema sein. Die AG Nachhaltigkeit hat es sich zur Aufgabe gemacht, das bisherige Engagement in diesem Bereich zusammen zutragen, neue Projekte zu entwickeln sowie auf das Thema generell verstärkt aufmerksam zu machen.

Campus

Alle Statusgruppen arbeiten zusammen

Die AG Nachhaltigkeit arbeitet seit rund zwei Jahren. „Nachhaltigkeit bedeutet mehr als nur Ökologie“, erklärt Berit Müller, zukünftige Nachhaltigkeitskoordinatorin der AG. „Dabei geht es zum Beispiel auch um Nachhaltigkeit in Lehre und Forschung sowie in sozialen Bereichen - es betrifft viele Felder.“ Das Besondere an der AG: Die studienortübergreifende Zusammenarbeit aller Beteiligten. Sowohl Professorinnen und Professoren als auch Beschäftigte und Studierende der Hochschule sind an dem Projekt beteiligt. „Die AG Nachhaltigkeit bringt alle Statusgruppen der Hochschule an einen Tisch. So können alle Interessen offen diskutiert und an das Präsidium herangetragen werden“, erklärt Müller.

Eine nachhaltige Entwicklung fördern

„Die Jade Hochschule trägt für die jetzigen und zukünftigen Generationen zur nachhaltigen Entwicklung insbesondere in der Region bei“ - lautet eine Maxime der AG. Dafür werden die Mitglieder eine strategische Analyse des Nachhaltigkeitsengagements der Hochschule durchführen, darauf aufbauend Ziele und Maßnahmen für Verbesserungsmöglichkeiten formulieren und umsetzen. Zur Orientierung und Berichterstattung wird der hochschulspezifische Nachhaltigkeitskodex herangezogen, der vom Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF), dem Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) und dem Netzwerk „Hoch N“ im Mai 2018 veröffentlicht wurde.

 

Vielseitige Handlungsfelder

 „An der Jade Hochschule finden bereits viele einzelne sehr gute Nachhaltigkeitsaktivitäten statt, die viel zu wenig wahrgenommen und wertgeschätzt werden“, ergänzt die Nachhaltigkeitsbeauftragte Dr. Nathali Jänicke, Professorin für Energie- und Umweltmanagement. Nachhaltigkeitsthemen fänden zunehmend Einzug in die Vorlesungen, und auch Forschungsprojekte befassten sich mit nachhaltigen Fragestellungen der Zukunft. Das Audit einer familienfreundlichen Hochschule zähle ebenso dazu wie die Umsetzung der Barrierefreiheit.

Im Energiebereich wurde beispielsweise der Bau einer Photovoltaikanlage geplant und auf dem Dach des Hauptgebäudes umgesetzt, aber auch Emissionen, Lautstärke sowie Garten- und Landschaftsbau sind Themen, mit denen sich die AG auseinandersetzt. Für den Bereich der Mobilität wurde in Oldenburg bereits 2013 das Car Sharing erfolgreich eingeführt und soll nun auch in Wilhelmshaven angeboten werden. Dienstfahrräder für kürzere Strecken stehen bereits zur Verfügung . Auch für die Abschaffung von Einweggeschirr in der Hochschule setzt sich die AG ein.

Ein weiteres Projekt ist die „Fairtrade University“. Ins Leben gerufen durch einen Studenten der Jade Hochschule kümmern sich seitdem zwei weitere Beschäftigte und Berit Müller um das Projekt, das Hochschulen in Deutschland für ihr Engagement im Bereich des fairen Handels auszeichnet.

Die Jade Hochschule trägt für die jetzigen und zukünftigen Generationen zur nachhaltigen Entwicklung insbesondere in der Region bei

Mitmachen erwünscht

Die AG Nachhaltigkeit freut sich immer über neue Mitglieder, die sich in den unterschiedlichen Handlungsfeldern „Vision, Strategie, Kommunikation“, „Lehre“, „Forschung & Transfer“, „Umwelt & Bau“ sowie „Soziales“ engagieren wollen. Interessierte können jederzeit an den Sitzungen teilnehmen. Für die „Fairtrade University“ werden noch weitere Studierende gesucht, die helfen, Veranstaltungen zu organisieren und sich für das Projekt engagieren.