Professorin werden an der Jade Hochschule

23 interessierte Frauen nutzten die Gelegenheit Ende Juni an der Jade Hochschule die Gelegenheit, sich über den Karriereweg Professorin zu informieren.

Campus Frauen Gleichstellung

Am vergangenen Freitag fand am Studienort Oldenburg der Jade Hochschule eine Veranstaltung zum Thema „Professorin werden“ statt. 23 interessierte Frauen nutzten die Gelegenheit, sich über den Karriereweg Professorin zu informieren. „In den nächsten zehn Jahren haben wir eine Vielzahl an Professuren zu besetzen“, sagte Hochschulpräsident Prof. Dr. Manfred Weisensee in seinem Grußwort. „Dies bietet die Chance im Sinne unseres Leitbildes die Diversität auch auf den Führungsebenen deutlich zu erhöhen.“ Und er warb für die Professor_innen-Laufbahn: „Der Beruf eines Professors oder einer Professorin an einer Hochschule ist vielfältig – Gestaltungsmöglichkeiten in Lehre und Forschung werden großgeschrieben. Außerdem bietet der Beruf eine enge Zusammenarbeit mit den Studierenden und die Möglichkeit, die Hochschule selbst aktiv mitzugestalten. Aus meiner Perspektive der schönste Beruf der Welt!“.

Gemischte Teams bringen bessere Ergebnisse

Dörte Schneider, zentrale Gleichstellungsbeauftragte, wies auf den gesetzlichen Auftrag zur Gleichstellung hin und erläuterte den Hintergrund des Engagements der Jade Hochschule für mehr Professorinnen: „Gemischte Teams arbeiten effektiver und bringen bessere Ergebnisse. Zur Gewährleistung optimaler Arbeits- und Studienbedingungen brauchen wir deswegen ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis in der Professorenschaft.“ Zudem wolle sie Frauen ermutigen, Schnittstellen in ihrem Lebenslauf mit den ausgeschriebenen Professuren zu suchen und sich auch auf Stellen zu bewerben, die nicht zu einhundert Prozent passen. „Die Erfüllung aller Kriterien bringt kaum ein Kandidat oder eine Kandidatin mit.“

Netzwerke ausbauen, nicht allzu selbstkritisch sein und sich einfach mal bewerben

In einer Podiumsdiskussion stellten drei Professorinnen Dr. Inga Holube (Bauwesen Geoinformation Gesundheitstechnologie), Dr. Kerstin Lange (Seefahrt und Logistik) und Dr. Christina Hans (Wirtschaft) ihre Werdegänge vor und berichteten aus ihrem Berufsalltag. Der Weg zur Professur war bei keiner von ihnen explizit geplant: Für Inga Holube war es die fachliche Ausrichtung, die sie dazu bewegte, Professorin zu werden. Der Studiengang Hörtechnik und Audiologie wurde in Oldenburg neu geschaffen und sie sah darin die Möglichkeit, etwas Neues aufzubauen und ihr erworbenes Fachwissen weiterzugeben. Bei Christina Hans und Kerstin Lange waren es Bekannte, die sie ermutigten. Die Anfangszeit war für alle anstrengend, weil die Vorbereitung der Lehre sehr intensiv gewesen sei. Ist aber die erste Zeit überstanden – auch mithilfe eines hochschuleigenen Neuberufenenprogramms –  beschreiben alle den intensiven Kontakt zu den Studierenden als sehr erfüllend. Tipps der drei Professorinnen an Interessentinnen: Eigene Netzwerke ausbauen, nicht allzu selbstkritisch sein und sich einfach mal bewerben.

Erfolgreich in Berufungsverfahren

Die Einstellungsvoraussetzungen und den Ablauf eines Berufungsverfahrens erläuterte Christian Gnewuch, Leiter des Berufungsmanagements. Wie man sich in solchen Verfahren erfolgreich durchsetzen kann, war Thema eines Workshops mit der Wissenschafts- und Organisationberaterin Franziska Jantzen.

Wiebke Blanquett, Referentin für Aktives Recruiting von Professorinnen und Organisatorin der Veranstaltung, zog ein positives Fazit: „Viele der anwesenden Frauen konnten sich nach der Veranstaltung eine Professur an der Jade Hochschule gut vorstellen. Bei manchen fehlen noch Qualifikationsvoraussetzungen aber insgesamt konnten wir die Frauen auf die Jade Hochschule als attraktive Arbeitgeberin aufmerksam machen."