App-Entwicklung in deutsch-französischer Kooperation

„Development of crossplatform smartphone apps“ heißt das Projekt, bei dem 80 Studierende des Instituts Universitaire de Technologie (IUT) der Universität Bordeaux und der Jade Hochschule in neun gemischten Teams jeweils eine Smartphone-App entwickeln.

Studium international

Angeleitet werden sie dabei von sechs Dozenten beider Hochschulen. Dass er so viele junge Menschen am Donnerstagmorgen begrüßten konnte, darüber freute sich Prof. Dr. Uwe Weithöner, Vizepräsident für Internationales, sehr. Die jungen Menschen arbeiteten schließlich schon das ganze Jahr – online und während der Präsenzzeit in Bordeaux – zusammen, ein gutes Bespiel für internationale Zusammenarbeit.

Auch der Dekan des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften Prof. Dr. Heiner Köster und Jane Fischer aus dem International Office freuten sich gleichermaßen über den Besuch der französischen Gäste, der vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (OFAJ/DFJW) finanziell unterstützt wird.

Während ihres Besuches, der am Samstag endet, werden die neun studentischen Teams (je ein bis zwei Studierende aus Wilhelmshaven und fünf bis sechs aus Bordeaux) ihre entwickelten Apps präsentieren. Diese wurden nach der Auftaktveranstaltung in Bordeaux im vergangenen Oktober während des Wintersemesters unter Nutzung von Online-Video-Konferenzen und einer Entwicklungsumgebung realisiert.

Neben einer Abschlusspräsentation sind Firmenbesuche, unter anderem zu Enercon und zur Brauerei Jever, und mit Unterstützung des International Office der Jade Hochschule ein deutsch-französischer Abend geplant.

Hintergrund:

Die langjährige Partnerschaft des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften der Jade Hochschule und des Instituts Universitaire de Technologie (IUT) der Universität Bordeaux mit Exkursionen, Studierenden- und Dozentenaustauschen wurde Ende 2014 durch dieses transnationale Lehrprojekt auf eine neue Ebene gebracht. Alle Beteiligten freuen sich, die Kooperation auch zukünftig fortzuführen.